Die Nettopolice macht mehr aus Ihrem Geld!

ÜBERRASCHT?

Vergleichen Sie mal!

Ihr Guthaben:

submit

Mehr Guthaben mit der Nettopolice sichern.

MEHR INFOS?

Für mehr Informationen, bitte ausfüllen:

 Ich bin einverstanden, Informationen zur Nettopolice telefonisch und per E-Mail zu erhalten.

Für Vergleichsberechnungen zu bestehenden Lebens-oder Rentenversicherungen berechnen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

DIE NETTOPOLICE

besser netto anlegen…

Wussten Sie, dass Sie bei einer normalen Rentenversicherung 15 Jahre mit Ihrem monatlichen Beitrag Kosten bezahlen? Kosten für Versicherungsmakler (Provisionen). Kosten für die Versicherungsgesellschaft (Verwaltungsgebühren). Kosten für den Abschluss Ihrer Versicherung. Und so einiges mehr.  So verwundert es nicht, dass beim Vergleich einer normalen Versicherung und unserer Nettopolice so große Unterschiede bezüglich dem Guthaben entstehen.

Bei der Nettopolice handelt es sich um ein neues Modell der privaten Altersvorsorge. Im Beitrag einer echten Nettopolice sind keine Provisionen, Abschlusskosten, Vergütungen, etc. enthalten. Ebenfalls sind die Verwaltungskosten der Versicherung sowie die Kapitalanlagekosten deutlich reduziert. Die Netto-Tarifierung führt daher zu geringeren Beiträgen bzw. zu einer entsprechend höheren Ablaufleistung. Die Nettopolice bietet drüber hinaus eine große Zahl weiterer Vorteile wie zum Beispiel eine für langfristige Sparanlagen hohe Flexibilität.

Dürfen wir Sie von der Nettopolice überzeugen? Vergleichen Sie mit unserem Tarifrechner oben und schicken Sie das Formular im nächsten Schritt ab. Wir setzen uns mit Ihnen in Verbindung, um Sie kostenfrei und unverbindlich zu Ihrer optimalen Altersvorsorge zu beraten.

 

Informationen zum Thema private Altersvorsorge / Rentenversicherung
Bei einer gewöhnlichen Rentenversicherung oder Altersvorsorge bezahlen Sie oftmals rund 30 Jahre lang Prämien. 15 Jahre davon hingegen bezahlen Sie nicht für die Rentenversicherung, sondern für den Versicherungsmakler und die Versicherungsgesellschaft. Der Makler erhält eine Provision, die Gesellschaft behält Verwaltungsgebühren ein. Geld, was Sie in Wahrheit bezahlen, damit die Vorsorgeversicherung überhaupt existieren kann. Des Weiteren fallen noch Kosten für den Versicherungsabschluss an, etwaige Bearbeitungsgebühren und vielleicht noch weitere kleine Kosten, die geschickt in der Prämie verpackt werden. Das sind all jene Gründe, weshalb beim direkten Vergleich mit der Bruttopolice zur Nettopolice solch gravierenden Unterschiede auftreten. Denn bei der Nettopolice verfügen Sie tatsächlich über mehr Guthaben – doch warum ist das so?

Für die Zukunft vorsorgen
Die Nettopolice ist ein neues Modell innerhalb der Altersvorsorge. Hier gibt es weder Provisionen noch Vergütungen, noch diverse Abschlusskosten oder andere Bearbeitungsgebühren. Es fallen weder hohe Verwaltungskosten an, noch gibt es Gebühren für den Makler zu entrichten. Die Kapitalanlagekosten sowie die Verwaltungskosten sind bei der Nettopolice deutlich reduziert. Das bedeutet, dass hier sehr wohl geringe Beiträge reichen, um eine entsprechend adäquate Endsumme zu erzielen. Ebenfalls gibt es die Vorteile der Flexibilität und auch langfristige Sparpläne bei der Nettopolice. Allesamt Vorteile, die bei den gewöhnlichen Rentenversicherungen oder privaten Vorsorgen schon lange nicht mehr existieren – oder besser gesagt – nie existiert haben. Der Tarifrechner auf dem Portal zeigt, dass die Nettopolice tatsächlich einige Vorteile mit sich bringt. Vor allem rentiert sich die Nettopolice finanziell. Nur wer in jungen Jahren bereits beginnt an das Alter zu denken, sich abzusichern, wird am Ende eine nette Summe erspart haben. Wichtig ist nur, dass diese nette Summe nicht zu großen Teilen vom Anbieter verschlungen wird. Bei der Nettopolice, der neuartigen Möglichkeit am privaten Versicherungsmarkt, sieht die Sache für den Kunden sehr wohl “rosig” aus.

Die perfekte Altersvorsorge – gibt es sie tatsächlich?
Jeden betrifft das Thema Rentenversicherung oder Altersvorsorge. Und jeder weiß, dass die abgeschlossenen Verträge äußerst unsicher sind. Vor allem weiß man auch, dass die gesetzlichen Vorgaben und auch Versicherungen in Wahrheit nicht ausreichen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis es endgültig zur Realität wird, dass das System – so wie wir es kennen – nicht mehr existiert. Somit kann man nur selbst vorsorgen und sich selbst versichern. Doch auch hier gibt es Tücken und Schwierigkeiten. Denn viele Anbieter präsentieren zwar “attraktive” Pakete, die jedoch – nach genauem Hinsehen – in Wahrheit nicht von Vorteil sind. Jedenfalls nicht zum Vorteil des Kunden. Der Makler und die Gesellschaft verdienen mit Sicherheit daran – und am Ende sieht der Kunde durch die Finger. Ebenfalls weiß man auch nicht, wie sich die Situation weiter entwickelt. Ist das Unternehmen tatsächlich die nächsten 25 oder 30 Jahre so gefestigt, dass es am Ende auch die garantierte Sparsumme bezahlen kann? Immer wieder liest man von Gesellschaften, die heute schon Probleme haben, dass sie garantierte Sparsummen ausbezahlen. Eine Horror-Vorstellung, die man vermeiden möchte. Ebenfalls eine Horror-Vorstellung: Bei einem etwa 30 Jahre andauernden Vertrag, bezahlt der Kunde rund 15 Jahre Gebühren für den Makler und die Gesellschaft. 15 Jahre bezahlt der Kunde somit nicht für seine eigene Tasche, sondern finanziert die Männer hinter der Versicherung.

Die Tücken der alten Modelle
Doch wie ist das möglich? Bei der Bruttopolice arbeiten mehr Faktoren im Hintergrund, als viele tatsächlich wissen. Der monatliche Sparbetrag, der brav einbezahlt oder abgebucht wird, setzt sich aus verschiedenen Summen zusammen. In erster Linie bezahlt der Kunde die Provision für den Makler, die vertrieblichen Abschlusskosten sowie etwaige Beratungskosten, bezahlt somit auch Betreuungsvergütungen sowie auch die Vorfinanzierungskosten. Des Weiteren gibt es, je nach Versicherungsmodell, weitere Gebühren, die anfallen. Einen kleinen Teil der monatlichen Summe zahlt er im Endeffekt tatsächlich für sich selbst ein. Diese Summe, die der Kunde monatlich nicht für sich bezahlt, wirkt sich natürlich auf das Sparguthaben aus. Dieses wird ganz schön geschmälert – doch nicht nur das; auch die erwirtschaftete Rendite geht deutlich zurück. Denn je mehr Geld auf dem Konto ist, desto höher werden die Zinsen. Wenn jedoch das Geld andere Bahnen nimmt, bleibt der Effekt des Zinses gering.

Die Lösung aller Probleme – die Nettopolice
Die Lösung dieses Problems mit der Rentenversicherung oder der Altersvorsorge ist die Nettopolice. Die neuartige Alternative zu den verstauben Modellen der bestehenden Versicherungsgesellschaften. Hier handelt es sich um ein tatsächlich neues Produkt, das keine Provisionen, Vergütungen oder sonstige Gebühren wie Abschlusskosten oder Vorfinanzierungskosten beinhaltet. Die Kapitalanlagenkosten sowie Verwaltungskosten gibt es zwar, doch diese sind deutlich reduziert und kosten nur einen Bruchteil als bei dem alten Modell von den Gesellschaften. Das bedeutet in gleicher Linie, dass die geringen Nebenkosten einen geringeren Beitrag verlangen – und die gleiche Endsumme am Ende trotzdem garantiert wird. Ebenfalls ist die Nettopolice flexibel und individuell – ein richtiges Highlight am eingestaubten Versicherungsmarkt für all jene, die für die Zukunft abgesichert sein möchten. Der Finanzberater ermittelt, in einem Gespräch, welche veranlagte Summe für den Kunden interessant ist.

Das Gespräch mit dem Finanzberater
Schlussendlich ermittelt der Finanzberater aber nur einen Schätzwert – der Kunde entscheidet selbst, wie viel Geld er monatlich in die Versicherung (und seine Vorsorge) investieren möchte. Danach unterfertigt er einen Versicherungsvertrag – wie bei den alten Modellen – und kann sich glücklich schätzen, dass er eine Nettopolice für sich gewonnen hat. Diese Nettopolice arbeitet nach der Unterfertigung kostenfrei und ohne Aufwand einfach weiter. Nach fünf Jahren erhält der Kunde eine Beratungsrechnung. Somit wird aufgeschlüsselt, wie viel Geld tatsächlich für die Beiträge bzw. Vorsorge und wie viel Geld der Makler erhält. Ein faires und transparentes Angebot. Der weitere Vorteil ist, dass das Unternehmen tatsächlich nur Nettopolicen vermittelt, die auch halten, was sie versprechen. Somit gibt es nur Produkte von großen Versicherungsgesellschaften. Denn die höchste Priorität ist die Zufriedenheit des Kunden – und die wird bei kleineren oder mickrigen Geschäften nicht erfüllt.